Antirassistisches Festivalprogramm

Μοιράσου το!Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+

 

„… Den Stern verbreiten fùr die , die kommen“

  1. Neruda

Das 22. Antirassimusfest am 28., 29. und 30. Juni im Goudi Park ist eine dreitàgige Feier, bei der wir uns treffen, diskutieren, singen, tanzen und Spass haben. „Einheimische“ und „Auslànder“, die leidentschaftlich gern zusammenleben, den Kampf gegen die Grausamkeit organisieren und das wertvolle Geschenk des Lebens schàtzen.

 

28., 29. und 30. Juni. In der Dunkelheit leuchten die Sterne! Es sind die Menschen des Widerstands, die den Ausweg erleuchten kònnen. Es ist unsere Willenskraft, das starke lNein“ zu Rassismus, zur EInwanderungspolitik, zu Faschisten zu sagen, die die Finsternis herausfordern kònnen. Es ist der Kampf fùr Gleichberechtigung und Gerechtigkeit, der die Hoffnung wieder zum Leben erwecken kann und die in Sterne in der Dunkelheit erstrahlen lassen kann!

 

Das Programm des 22. Antirassismusfests (siehe Facebook Veranstaltung)

 

Konzerte

3 Tage, 3 Simultane Phasen, 3 einzigeartige Live Erlebnisse. Musik ist das Einzige und gleichzeitig alles andere. Mit diesem Ansatz haben wir das Programm des Antirassimusfest erstellt. Live Konzerte fùr jeden Geschmack auf 3 Bùhnen, damit jeder Tag ein zusammenhàngendes musikalisches Erlebnis wird.

Freitag, 28. Juni

Der erste Tag des Festivals verwandelt den Park in eine grosse Tanzflàche im Freien. Ein streifzug durch die elektronische Musik, der vom vielseitigen Tanzsound bis hin zum new wave Rave reicht.

Mit uns auf der zentralen Bùhne:

Bawrut

Younger tan me

Cazetano

Mr. Stinson

Clubkid

Auf der Bùhne der Mirgrant Communities:

Fuego Team/ Brasilien

Tanz und Musik aus dem kulturellen Zentrum Kurdistans

Chamenas Epizan

Axestos & UnderDogs

Renovatio

Auf der Folk Bùhne:

Vaggelis Kordkakis

Alexadros Kistakis

Samstag, 30 Juni

Ein weitere Jahr erheben wir mit mitreissenden und antifaschistischen Textenunsere Stimme gegen Rassimus, Homophobie und jeder Art von Unterdrùckung.

Mit uns auf der zentralen Bùhne:

Psychodrama 07

Rationalistas

Taburo Bota

Novel729 x Lobo Amarillo

Auf der Bùhne der Migrant Communities:

Las Galoperas de Atenas

Musikarama

Martha Moroleon

Momentum

Salto Mortale

Auf der Folk Bùhne:

„Schema disTropon“

„Anemonisiotika Diaolorempetika“

 

Sonntag, 1. Juli

Unser letzer Tag làdt uns ein, wie Kinder zu singen, mit einigen unserer liebsten Geschichtserzàhler*innen. WIr gehen diese Linie entlang und bestehen darauf…“ Angesichts des Wetters ist das Fliegen teuer.“

Mit uns auf der Zentralen Bùhne:

Chainides

Fotis Siotas and Petros Malamas

Psarogiorgis

Chaonia

Auf der Bùhne der Migrant Communities

Russian Traditiona Dance

Mc Michael Tanzania

Mandela Girls

African dance team and percussion Yeelen

Babo Koro

 

Auf der Folk Bùhne:

Ikariotic party and songs with Nikos Fakaros

 

Disskusionen

Freitag, 28.ter Juni

Westliche Zivilisation?

 

Kriminalisierung der Solidaritàt, Millitarisierung der Grenzen und (Anti)soziale Migrationspolitik

Koordination: Antonis Faras (Anasynthesi ONRA)

Reden: Pia Klemp(IUVENTA Solidarity at sea), Thanasis Voularakis( solidarian, Lesbos), Gavriil Sakellaridis( Amnesty International/ Greece)

Interventionen: City Plaza, Sonntagsschule fùr Migrant*innen, Koordinierung fùr geflùchtete und Migrant*innen , Netzwerk der Are Soldaten/ Spartakos

 

Die Entwicklung der Katastrophe

Kohlenwasserstoffgewinnung und der Kampf ums ùberleben.

Koordination: Giorgos Velegrakis (KòKOI Red Movement Ecology)

Reden: Giannis Papadimitriou ( Initiative gegen den Abbau von Kohlewasserstoffen im Epirus), Giannis Deligiovas ( Save Skouries Komitee von Megali Panagia)

Interventionen: Initative von Athen gegen die Kohlenwasserstoffgewinnung radikaler Stadtstrom von Arta, Athener Einwohner*inneninitative zum Schutz von Agrafa

 

Samstag ,  29. Juni

Dunkles Europa

Der Aufstieg der Rechten, der neoliberalen Orthodoxie und der antagonistischen Linken

Koordination : Ginnis Almpanis( Netzwerk fùr Politische und soziale Rechte )

Reden: Fulvia Conte (ESC/ Mediterranea  Saving Humans, Rome), Seraphim Seferiadis( Academic), Eleftheria Koumantou ( Journalist 9.84radio station)

Interventionen: Antifaschistische Koordination von Athen und Piràus, Kokino Nima, Xekinima, Anti War Internationalistische Bewegung

 

Patriarchat tòtet!

Geschlechtsspezifische Gewalt, Femizide, sozialer Kannibalismus

 

Koordination: Aliki Kosyfologou ( Kiouriat)

Reden: Irini Gaitanou ( Verantwortlich fùr die Kampagne“Without consent it is a Rape“ Amnesty iternational/ Greece), Anny Paparousou( the lawyer of Zak Kostopoulos, Justice For Jack/Jackie)

Interventionen: The Mov, Assembly for 8th March, LGBTQIA + Refugees

 

Sonntag, 30. Juni

Stàdte ohne Bùrger

AirBnB, urbane Unterdrùckung und Ghettobewegung

 

Koordination: Tonia Katerini( CO Member of Architectures Association)

Reden: Grigoris Tsardanidis ( FairbnbNB), Kostis CHatzimichalis (Akademisch), Despina Spanoudi( KòKOI Red Movement Ecology)

Interventionen: Insibordinate ( Anipotatchti) Athen, Aktionen gegen Regeneration und Gentrifizierung (AARG)

 

Das Imperium schlàgt zurùck

Die soziale Landschaft und die Antworten der Bewegung auf die rechtsextreme Restauration

 

Koordination:  Nikos Giannopoulos ( Treffen fùr Antikapitalisten und Internationale Linke)

Reden: Ilias Ioakimoglou (Theseis Review), Petros Stavrou (Economist)

Interventionen: DEA, Rosinante, ARAN, ARAS, NAR, Anametrisi, Kokkino Nima

 

Selbstorganisierte Diskussionen

Freitag, 28. Juni

Selbstorganisation als Antwort auf den modernen Fussball: Das Experiment der Academia von Adespotos Athinon ( Adespotos Athinon)Ràume des ùberwachten Drogenkonsums und der soziale Kontrolle( Gruppe der kollektiven Aktionen und der  sozialen Solidaritàt von „18 Ano“)

Samstag, 29. Juni

Treffen lokaler und kommunaler Organisationen

Die Tùr òffnet sich, die Tùr schliesst sich, aber der Schlùssel ist ein doppelter: Eine Diskussion ùber die Rechte der Insassen, die staatliche Unterdrùckung  und den Status der Urlaube ( Initative fùr die Rechte der Gefangenen, Netzwerk fùr politische und soziale Rechte)

Sonntag, 30. Juni

Treffen antifaschistischerKollektivenProzess gegen Golden Dawn, Organisation bevorstehender antifaschistischer Aktionen und „antifaschistischer September“. Die Diskussion wird von Magda Fyssa, Eleftheria Tompatzoglou und der antifaschistischen Koordination von Athen und Piràus eròffnet.

Fùr die Koordinierung des Kampes von MIgrantinnen gegen geschlechtsspezifische Gewalt ( MOV, United African Women, Versammlung fùr den 8. Màrz, Migrantinnenorganisationen)

Landarbeiter*innen mit Migrationshintergrund in Sùdeuropa: Das Beispiel Griechenlands und Italiens

Treffen antifaschistischer Kollektiven: Prozess gegen Golden Dawn, Organisation bevorstehender antifaschistischer Aktionen und „antifaschistischer September“. Die Diskussion wird von Magda Fyssa, Eleftheria Tompatzoglou und der antifaschistischen Koordination von Athen und Piràus eròffnet.

Fùr die Koordinierung des Kampes von MIgrantinnen gegen geschlechtsspezifische Gewalt ( MOV, United African Women, Versammlung fùr den 8. Màrz, Migrantinnenorganisationen)

Landarbeiter*innen mit Migrationshintergrund in Sùdeuropa: Das Beispiel Griechenlands und Italiens

 

Kùche

Wir decken den Tisch beim 22. Antirassismus Festivals mit Aromen aus 20 Làndern.

Der beste Weg, um einer anderen Person nàher zu kommen, ist an einem gedeckten Tisch zu sitzten. Der beste Weg, um mit einer populàren  Kultur in Kontakt zu kommen, ist die Verkostung der lokalen Kùche. Denn seit Beginn der Menschheit versammelten sich die Menschen um einen dampfenden Topf, an dem Geschichten erzàhlt denn seit anbeginn der Menschheit , wird das Bild von Frieden und Glùck mit einem gedeckten Tisch identifiziert.

Beim 22. Antirassismus Festival haben wir alle zusammen einen riesigen multikulturellen Tisch gedeckt:Geflùchtete, Migrant*innen und Einheimische. Ein Tisch voller Aromen und traditioneller Gerichte aus 20 verschieden Làndern, in den wir uns alle einfùgen kònnen.

Wir probieren leckere Rezepte aus Aegypten, Aethiopien, Elfenbeinkùste, Afghanistan, Venezuela, Simbabwe, Iran, Kamerun, Kurdistan, Madagaskar, Malaysia, Marokko, Mosambik, Nigeria, Sùdafrika, Senegal, SIerra Leone, Sudan, Tùrkei Kurdistan, Philippinen.

Auf dem Festival dùrfen auch die Raki Mezedes aus „Rakadiko“, die Aromen  der Gemeinschaftskùche „El chef“, Husseins Kebabs und Felekis Souvlakia nicht fehlen.

 

Spielplatz

Musik, Tanz, Spiele (mit Stefanos Ganotis)

Malworkshop mit Schablonen (mit Muhamad Nakam)

Zeit zum Geschichtenerzàhlen

„Spiele aus aller Welt“ : Theatherspiel mit kreativen Workshops

Akrobatikseminare fùr Kinder und Erwachsene

 

Scrennings

Freitag, 28. Juni

„Mazedonische politisch Geflùchtete: Die offene Wunde des Bùrgerkriegs“

( Antinational/ Antimilitatische Initative)

Der Kurzdokumentarfilm zeigt erstmals das Martyrium/ die Reise eines Bùrgerkriegsflùchtlings im Exil.

 

Samstag, 29. Juni

“ Peace vs Piece. Part 1: Reststance of Palestinian Women in Hebron“ ( To Mov, FemArtAct)

Der in Hebron gedrehte Dokumentarfilm zeigt den rauen Alltag und den Widerstand der palàstinenser*innen gegen die fragmentierte historische Stadt und die Kàmpfe der Frauen gegen das Patriarchat.

 

Sonntag, 30. Juni

“ Partisanen von Athen“ ( Regie: Xenofontas Vardaros, Yannis  Ksydas)

Dokumentarfilm ùber den Widerstand der EArM im besetzten Athen. Vierzehn Erzàhlungen.

 

Info

Im Rahmen des Festivals wird es ein MEDIA CENTER geben

  1. Antirassistisches Festival von Athen:

Wann?: 28., 29. und 30. Juni 2019      Wo?: Goudi Park

Eintrittsgebùhr: 5 Euro pro Tag/ 10 Euro fùr alle drei Tage/ Frei fùr Flùchtlinge, Migrant*innen und Arbeitlose

Startzeit des Festivals: 18.00 Uhr

Startzeit der Diskussionen: 19.30 Uhr

Beginn der Konzerte: 21.30 Uhr

Mehr auf : www.antiracistfestival.gr

Unser Heimatland, die ganze Erde!

 

Μοιράσου το!Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.